Getrennte Schwestern – illegale Grenzübertritte zwischen Usbekistan und Tadschikistan

Ein Beitrag von Andreas Mandler, Claudia Musterfrau und Thomas Loy

schwestern uzb-taj

Tadschikistan und Usbekistan – getrennte Schwestern Seit an Seit; tethys 2011.

Die Nachbarn Tadschikistan und Usbekistan trennt eine über 1.000km lange Grenze. Auf beiden Seiten dieser Grenze wohnen Tadschiken und Usbeken. In den späten 1990er Jahren wurde aus den von der Sowjetmacht in den 1920er Jahren in Zentralasien gezogenen administrativen Grenzen Barrieren, die den Alltag der Menschen erschweren, Familien trennen und Bewegungen von der einen auf die andere Seite behindern. Dabei war und ist diese Grenze politisch motiviert und folgt keinen geografischen, “ethnischen” oder sonstwie gearteten Trennlinien.
Continue Reading →

living in mazar

Wie schlägt man sich als frisch gebackener Mitarbeiter in der sogenannten Entwicklungszusammenarbeit in Afghanistan und was beschäftigt einen jungen aufgeschlossenen Europäer, wenn er plötzlich in einem Land arbeiten soll, von dem er vor seiner Abreise nur eine recht vage Vorstellung hatte?

Wer dies verfolgen möchte, der kann dies seit einem Monat auf seinem blog livinginmazar tun:

Ich werde in den nächsten Monaten von meinen Erfahrungen und Erlebnissen in diesem doch nicht ganz einfachen Land berichten. Worüber ich nicht schreiben werde, ist meine Arbeit, die ich hier weitestgehend ausklammern werde. Im Mittelpunkt dieses Blog sollen das Land, die Leute und meine persönlichen Erfahrungen im Umgang mit diesen stehen. Das dürfte dann auch … spannender sein als Berichte über Meetings und Sachstandsberichte.

1. kirgisisches Filmfestival in Berlin

plakat_kirgfilmfestAm 17.11.2011 beginnt das erste kirgisische Filmfestival in Deutschland und Berlin. Bis zum 23.11. werden in den Neuköllner Cafes/Bars Fincan und Laika abwechselnd 14 Filme aus Kirgistan gezeigt.

Zum Anlass des 70. Geburtstags der Filmstudios in Frunze (heute Bischkek, die Hauptstadt Kirgisistans) und damit des kirgisischen Films werden eine Woche lang alte Klassiker aus sowjetischer Zeit und neue Filme gezeigt. Zu den Klassikern gehört selbstverständlich “Sehnsucht nach Dschmilija” von Tschingis Aitmatow (am19.11), dessen Buch Dschamilja zur Pflichtlektüre in der DDR gehörte. Außerdem stehen mit “Der erste Lehrer” (19.11) und “Der weiße Dampfer” (21.11) zwei weitere bekannte Spielfilme aus der Sowjetunion der 1960er und 70er Jahre auf dem Programm.

Seit der Unabhängigkeit Kirgisistans hat sich eine moderne und vielschichtige Filmproduktion in diesem kleinen zentralasiatischen Land entwickelt. Um das zu zeigen, werden neben neuen Spielfilmen wie “Pure Coolness” (2007) auch Kurzfilme und Abschlussarbeiten von Studenten der Manas-Universität Bischkek gezeigt.

Zum Auftakt am 17.11 wird um 21.00 im Fincan der jüngste kirgisische Film “Svet Ake – Dieb des Lichts”, prämiert mit dem Publikumspreis beim Filmfestival Cottbus 2010, gezeigt. Der EINTRITT zu allen Filmen ist FREI – Die Veranstalter würden sich über eine kleine Spende freuen. Der Verein CAoss e.V. unterstützt diese Initiative.

Alle wichtigen Information und das komplette Programm sind auch im Internet zu finden unter:
www.kyrgyzfilmfestival.com
oder hier.

afghanistan auf arte

Auf arte gibt es seit kurzem eine umfangreiche Sammlung von Berichten, Dokumentationen und Portraits aus den letzten 10 Jahren Afghanistan:
10 Jahre, 100 Blicke bietet eine Vielzahl an kürzeren und längeren Beiträgen. In den interessanteren davon sind auch die Perspektiven der Menschen aus Afghanistan vertreten. In einem Portrait Dostums etwa, begleitet ein Kamerateam den General und damaligen Sondergesandten Karzais im Frühjahr 2003 auf seiner Fahrt in verschiedene Orte Nordafghanistans – Ziel dieser Mission war die Entwaffnung verschiedener Gebiete und Dörfer. Noch sind nicht alle Beiträge online.

10 Jahre Krieg in Afghanistan

Am 7. Oktober 2001 startete die militärische Intervention der US-Amerikanischen Truppen und ihrer Verbündeten in Afghanistan. Trotz der durchaus positiven Ausgangslage manövrierte sich die internationale Staatengemeinschaft unter US-Amerikanischer Führung in eine wie es scheint ausweglose Lage.

Unter dem Titel “10 Jahre Intervention in Afghanistan” wurden auf der Seite der Deutschen Welle eine Reihe von Beiträgen gepostet. Der interessanteste davon ist ein Gespräch mit Thomas Ruttig vom afghanistan analyst network über vertane Chancen, westliche Ignoranz, Zynismus und die Enttäuschung auf Seiten der Afghanen.

Nachzulesen ist das Interview hier.

20 Jahre Unabhängigkeit Tadschikistans – Betrachtungen aus der Provinz

Seit ein paar Monaten wuselte es in der Region Berg-Badachschan und im Besonderen in der beschaulichen Gebietshauptstadt Chorog. Investitionsprojekte zum 20. Geburtstag der Republik Tadschikistan wurden aus dem Boden gestampft, die bis zum Unabhängigkeitstag am 9. September 2011 abgeschlossen sein müssen. Besser gesagt hätten sie bis zum 16. August, dem Tag des Präsidentenbesuchs, fertig sein sollen.

20JahreUnabhaengigkeit_Page_1

Flaggenarrangements spielten auf der Parade eine überstrahlende Rolle

Continue Reading →

Red River – Kriegspiel in Tadschikistan

Ein Beitrag von Wladimir Sgibnev

redriver2

Operation Flashpoint: Red River – Tadschikistan 2013

Die Computerspielindustrie hat Tadschikistan für sich entdeckt. Ende April 2011 ist der Ego-Shooter Operation Flashpoint: Red River erschienen. Der Plot des Spiels: als Reaktion auf einen Terrorangriff marschieren im Jahre 2013 US-amerikanische Marines in Tadschikistan ein, wo (wieder einmal) ein Bürgerkrieg tobt. Die Terroristen haben es, unter Anderem, darauf abgesehen, einen strategisch wichtigen Staudamm zu sprengen, den es zu verteidigen gilt. Continue Reading →