Bilder von der Beerdigung Massuds

Grablegung Massuds

Grablegung Ahmad Shah Massuds

Nur noch sieben Tage sind auf arte+7 die beeindruckenden Bilder zu sehen, die im Spätsommer 2001 auf der Beerdigung Ahmad Shah Massuds in seinem Heimatdorf von seinem Chefkameramann und seinem Team aufgenommen wurden. Für die arte-Reihe “Verschollene Filmschätze” wurden 26 Minuten davon zusammengeschnitten und kommentiert. Continue Reading →

Langer Marsch für Gerechtigkeit

Balochistan-Map-660x330

Karte Belutschistans gepostet von der Konferenz Belutschistan: vergessenes Volk, leidendes Volk s.u.

Mohammad Hanif ist neben Mohsin Hamid der wohl interessanteste zeitgenössische auf Englisch publizierende Autor aus Pakistan. Neben seiner Schriftstellertätigkeit setzt sich Mohammad Hanif auch für politische Themen ein. Auf dem blog „naked punch“ bezog er in einem Interview Stellung zu der in Pakistan und international totgeschwiegenen Protestbewegung der Belutschen. Continue Reading →

And the winner is…

tethys gratuliert Emomali Rahmon zur Bestätigung im Amt. Mit 83,6% der abgegebenen Stimmen konnte der seit 1994 amtierende Präsident sein Ergebis von 2006 noch einmal um knapp 4% verbessern.

Von amnesty wurde gleich ein Memorandum für den neuen alten Präsidenten aufgesetzt und gefordert, fortan die Menschenrechte in Tadschikistan zu respektieren und zu schützen. Das Memorandum im Wortlaut gibt es hier!

Die Amtseinführung wird für den 16. November erwartet.

Keine Überraschung: Oynihol Bobonazarova darf nicht gegen Rahmon antreten

Nachtrag zum Artikel “Überraschung…”

And the Winner is....Kalender der Demokratischen Volkspartei Tadschikistans aus dem Wahljahr 2006

And the Winner is….Kalender der Demokratischen Volkspartei Tadschikistans aus dem Wahljahr 2006

Oynihol Bobonazarova hat die per Gesetz zur Registrierung als Präsidentschaftskandidatin erforderliche Anzahl von Unterschriften nicht erreicht! Laut Wahlgesetz, das 2005 im Vorfeld der letzten Präsidentschaftswahlen erneuert wurde, hätten fünf Prozent der Wahlberechtigten (insgesamt 210.000 Unterschriften) die Kandidatur von Oynihol Bobonazarova mit ihrer Unterschrift unterstützen müssen. Am gestrigen Abend stellte sich heraus, dass für die Kandidatin Oynihol Bobonazarova nur 201.236 Unterschriften vorlagen. 8.764 zu wenig, um sich am 6. November zur Wahl stellen zu dürfen. Continue Reading →

Überraschung: Bürgerrechtlerin wird Kandidatin der Opposition zur Präsidentschaftswahl in Tadschikistan

Der Autor dieses Beitrags ist der Redaktion bekannt

Am 9. September 2013, dem Unabhängigkeitstag Tadschikistans, drang die Nachricht an die Öffentlichkeit: Oynihol Bobonazarova wird die gemeinsame Kandidatin der großen Oppositionsparteien bei den Präsidentschaftswahlen am 6. November. Tatsächlich hatten damit nur wenige gerechnet. Eine Frau wird zur Spitzenkandidatin der Vereinigung der Reformkräfte Tadschikistans, zu der sich die zwei größten Oppositionsparteien des Landes zusammengeschlossen haben – die Sozialdemokratische Partei mit ihrem Vorsitzenden Rahmatullo Zoirov und die Partei der Islamischen Wiedergeburt mit Muhiddin Kabiri an der Spitze.Oynihol Bobonazarova

Präsidentschaftskandidatin Oynihol Bobonazarova Continue Reading →

Beobachtungen am Rande des mongolischen Wahlgeschehens

Ein Beitrag von Michael Angermann

Es ist der Vorabend der mongolischen Präsidentschaftswahl. Mit meiner schwedischen Mitstreiterin, Übersetzer und Fahrer stehen wir auf dem Rücken der Khankhukh-Bergkette auf über 2000 Meter Höhe, gut 1000 Kilometer westlich der Hauptstadt Ulaanbaatar und halten vergeblich Ausschau nach dem Aldar Bag – „Aldar“ heißt „berühmt“ und „Bag“ ist die kleinste administrative Einheit der Mongolei. Aldar Bag ist das nächstgelegene Wahllokal in unserem Einsatzgebiet als OSZE-Wahlbeobachter. Seine Berühmtheit versteckt diese administrative Einheit hinter grasüberzogenen Bergkuppen und sporadischen Baumsprengeln. Das mongolische Viehquartett: Kuh, Schaf, Ziege und Pferd hat bisher unseren Weg geziert. Ein Kamel überrascht uns im Lärchenhain. Wir stehen im Wald.

Suchbild: Kamel im Lärchenhain

Suchbild: Kamel im Lärchenhain

Continue Reading →

Afghanistan: Innen und außen – ein Gespräch Teil2

Zeichnung einer Kalasha und ihres Sohnes 1991 - copyright Karl Wutt

Zeichnung einer Kalasha und ihres Sohnes 1991 – copyright Karl Wutt

Karl Wutt im Gespräch mit Christian Reder – Teil 2:

Das Gespräch über Afghanistan und das “was wir sehen” ist dem Buch AFGHANISTAN von innen und außen – Welten des Hindukusch (Springer Verlag 2010) entnommen. Wir drucken Teile dieses Gesprächs mit freundlicher Genehmigung des Herausgebers Christian Reder auf tethys ab. Das Hauptaugenmerk des Bandes liegt auf den Pashai und den Kalasha, die Karl Wutt auf seinen Reisen nach Afghanistan und angrenzende Regionen seit den frühen 1970er Jahren immer wieder besucht, beschrieben und porträtiert hat.

“Afghanistan von innen und außen berichtet von vielschichtigen Erfahrungen im Land und subtilen Qualitäten, wobei ein weites kulturelles Umfeld einbezogen wird. Erzählungen, Porträts, Fotos wunderbarer Architekturen und Schnitzereien oder durch ihren Eigensinn faszinierende Zeichnungen machen Lebensweisen im Übergang von Tradition zu unabsehbaren Formen von ‘Moderne’ anschaulich.” (Klappentext)

Fortsetzung: Continue Reading →

Afghanistan: Innen und außen – ein Gespräch Teil1

Wutt_Afghanistan TitelAbseits der Hysterie und des Auf und Ab medialen Interesses an Afghanistan erschien 2010 ein Buch, das unserer Meinung nach bisher viel zu wenig Aufmerksamkeit erfuhr. Karl Wutt: Afghanistan von innen und außen – Welten des Hindukusch. Zu wenig Aufmerksamkeit? Verständlich, da Karl Wutt, der sich seit den frühen 1970er Jahren intensiv mit den Gesellschaften und Kulturen Afghanistans und Pakistans beschäftigt, noch immer einen unaufgeregten und sehr genauen Blick auf den Alltag, die Dinge und die Menschen dieser Region richtet und damit die Masse der kurzatmigen politisch und militärisch motivierten journalistischen und akademischen “Berichterstattung” des letzten Jahrzehnts unterläuft und desavouiert. Die Texte und die in den letzten 40 Jahren entstandenen Fotografien und Zeichnungen Wutts führen den Leser und Betrachter ein in die Lebenswelt der Paschai und Kalascha. Gleichzeitig reflektiert Karl Wutt stets seine Rolle als Reisender, Gast und Beobachter. Der von Christian Reder herausgegebene Gegenentwurf zu den medial vermittelten und zunehmend gröber gewordenen Eindrücken von Afghanistan bietet eine erfrischende und inspirierende Lektüre, vor allem für diejenigen, die etwas von fremden Kulturen verstehen wollen oder gar mit dem Gedanken spielen selbst etwas über fremde Welten schreiben zu wollen.

Wir veröffentlichen auf tethys in zwei Teilen das dieses Buch einleitende Gespräch des Herausgebers mit dem Autor. Warum? Weil es uns beeindruckt und wir hoffen, dass es unseren Lesern Lust macht auf mehr: Afghanistan von innen und außen.

Karl Wutt im Gespräch mit Christian Reder Continue Reading →