Naturschutz ade: Entsteht in Kasachstan bald ein Skiresort mitten in einem Nationalpark?

Ein Beitrag von Viktoria Wagner

Im April letzten Jahres hat die Regierung Kasachstans beschlossen, dass Teile von Naturschutzgebieten “vermietet” werden können, mit dem Ziel, den Ökotourismus zu fördern. Welche Gefahren dieser Beschluss birgt, zeigt sich momentan am Beispiel des Nationalparks Ile-Alatau, der unmittelbar südlich der 1-Millionen Metropole Almaty liegt.

Wanderpfad im Nationalpark Ile AlatauWanderpfad im Nationalpark Ile-Alatau

Continue Reading →

Der Glücksstern

tethys startet das Jahr 2012 mit dem halbstündigen, vom bbc-persian produzierten, sehenswerten Portrait Muhammaddschoni Schakuris.

Muhammaddschoni Schakuri ist einer der bekanntesten und hochgeschätztesten Intellektuellen Tadschikistans. Das Werk des heute 86-jährigen umfasst 47 Monografien: Vor allem sprach-, literatur-, und geschichtswissenschaftliche Arbeiten.

Bereits im Jahr 2001 veröffentlichte der zu Bürgerkriegszeiten aus Tadschikistan geflohene Journalist Mirbobo Mirrahim unter dem Titel Sa’daxtar (Der Glücksstern) ein umfangreiches Gespräch, das er ein Jahr zuvor in mehreren Sitzungen mit Muhammaddschoni Schakuri in Teheran führte. Es folgt ein übersetzter Auszug aus diesem Band.
Continue Reading →

Getrennte Schwestern – illegale Grenzübertritte zwischen Usbekistan und Tadschikistan

Ein Beitrag von Andreas Mandler, Claudia Musterfrau und Thomas Loy

schwestern uzb-taj

Tadschikistan und Usbekistan – getrennte Schwestern Seit an Seit; tethys 2011.

Die Nachbarn Tadschikistan und Usbekistan trennt eine über 1.000km lange Grenze. Auf beiden Seiten dieser Grenze wohnen Tadschiken und Usbeken. In den späten 1990er Jahren wurde aus den von der Sowjetmacht in den 1920er Jahren in Zentralasien gezogenen administrativen Grenzen Barrieren, die den Alltag der Menschen erschweren, Familien trennen und Bewegungen von der einen auf die andere Seite behindern. Dabei war und ist diese Grenze politisch motiviert und folgt keinen geografischen, “ethnischen” oder sonstwie gearteten Trennlinien.
Continue Reading →

1. kirgisisches Filmfestival in Berlin

plakat_kirgfilmfestAm 17.11.2011 beginnt das erste kirgisische Filmfestival in Deutschland und Berlin. Bis zum 23.11. werden in den Neuköllner Cafes/Bars Fincan und Laika abwechselnd 14 Filme aus Kirgistan gezeigt.

Zum Anlass des 70. Geburtstags der Filmstudios in Frunze (heute Bischkek, die Hauptstadt Kirgisistans) und damit des kirgisischen Films werden eine Woche lang alte Klassiker aus sowjetischer Zeit und neue Filme gezeigt. Zu den Klassikern gehört selbstverständlich “Sehnsucht nach Dschmilija” von Tschingis Aitmatow (am19.11), dessen Buch Dschamilja zur Pflichtlektüre in der DDR gehörte. Außerdem stehen mit “Der erste Lehrer” (19.11) und “Der weiße Dampfer” (21.11) zwei weitere bekannte Spielfilme aus der Sowjetunion der 1960er und 70er Jahre auf dem Programm.

Seit der Unabhängigkeit Kirgisistans hat sich eine moderne und vielschichtige Filmproduktion in diesem kleinen zentralasiatischen Land entwickelt. Um das zu zeigen, werden neben neuen Spielfilmen wie “Pure Coolness” (2007) auch Kurzfilme und Abschlussarbeiten von Studenten der Manas-Universität Bischkek gezeigt.

Zum Auftakt am 17.11 wird um 21.00 im Fincan der jüngste kirgisische Film “Svet Ake – Dieb des Lichts”, prämiert mit dem Publikumspreis beim Filmfestival Cottbus 2010, gezeigt. Der EINTRITT zu allen Filmen ist FREI – Die Veranstalter würden sich über eine kleine Spende freuen. Der Verein CAoss e.V. unterstützt diese Initiative.

Alle wichtigen Information und das komplette Programm sind auch im Internet zu finden unter:
www.kyrgyzfilmfestival.com
oder hier.

20 Jahre Unabhängigkeit Tadschikistans – Betrachtungen aus der Provinz

Seit ein paar Monaten wuselte es in der Region Berg-Badachschan und im Besonderen in der beschaulichen Gebietshauptstadt Chorog. Investitionsprojekte zum 20. Geburtstag der Republik Tadschikistan wurden aus dem Boden gestampft, die bis zum Unabhängigkeitstag am 9. September 2011 abgeschlossen sein müssen. Besser gesagt hätten sie bis zum 16. August, dem Tag des Präsidentenbesuchs, fertig sein sollen.

20JahreUnabhaengigkeit_Page_1

Flaggenarrangements spielten auf der Parade eine überstrahlende Rolle

Continue Reading →

Das Comeback des Tigers in Zentralasien?

Ein Beitrag von Viktoria Wagner

Fragt man heute die Bewohner der zentralasiatischen Wüsten, was denn die typischen Raubtierarten ihrer Heimat seien, so wird man auf den Wolf oder den Korsak-Fuchs verwiesen. Wohl kaum jemand würde an einen Tiger denken. Dabei ist es nicht lange her, da streifte dieses Raubtier in den Wüsten Zentralasiens umher. Bis in die fünfziger Jahre des letzten Jahrhunderts lebte hier der sogenannte Kaspische Tiger. Diese Großkatze, die auch als Turantiger oder Panthera tigris virgata bekannt ist, war keine eigenständige Art, sondern eine Unterart des Tigers und somit ein naher Verwandter des Sibirischen und Indischen Tigers.

Panthera_tigris_virgata

Der ausgestorbene Kaspische Tiger. Hier ein Exemplar aus dem Berliner Zoo (1899). – Public Domain Abbildung aus Wikimedia Commons.

Continue Reading →

Red River – Kriegspiel in Tadschikistan

Ein Beitrag von Wladimir Sgibnev

redriver2

Operation Flashpoint: Red River – Tadschikistan 2013

Die Computerspielindustrie hat Tadschikistan für sich entdeckt. Ende April 2011 ist der Ego-Shooter Operation Flashpoint: Red River erschienen. Der Plot des Spiels: als Reaktion auf einen Terrorangriff marschieren im Jahre 2013 US-amerikanische Marines in Tadschikistan ein, wo (wieder einmal) ein Bürgerkrieg tobt. Die Terroristen haben es, unter Anderem, darauf abgesehen, einen strategisch wichtigen Staudamm zu sprengen, den es zu verteidigen gilt. Continue Reading →

Penjikent, Pandschakent, Pendschikent

Ein Beitrag von Andreas Mandler

Der Fluß ist zur Zeit das Einzige, was Usbekistan und Tadschikistan miteinander teilen.

Der Fluß kennt keine Grenze. Tadschikistan endet, der Zerafshan rauscht weiter.

Penjikent ist eine kleine Stadt in Tadschikistan mit großer Geschichte. Ein Reiterstandbild erinnert an Devastich den letzten Sogdenkönig und Zoroaster, der in dieser Stadt im 8. Jahrhundert dem Ansturm der Araber nicht standhalten konnte. Kurz nach der Eroberung wurde die Stadt aufgegeben und später unweit neugegründet. Heute sind Ruinen und Ausgrabungstätte rund um Penjikent zu besichtigen, zudem gibt es mehrere Museen und ein großes Kulturhaus. Etwa 40% der Bevölkerung im Bezirk Penjikent sind ethnische Usbeken, von hier aus sind es nur 80 km bis Samarkand im Nachbarland Usbekistan. Leider wurde der Grenzübergang im vergangenen Oktober von Seiten Usbekistans geschlossen. Continue Reading →

Von Aktau nach Kungrad

Weichen zwischen Aktau und Kungrad

IMG_4069ndas Kaspische Meer hinter sich gelassen hat, war das nächste Ziel seiner Reise Nukus. Von dort aus ging es weiter durch Uzbekistans Touristenattraktionen nach Taschkent und von dort nach Almaty. Aufgrund der schwachen Netzanbindung in Uzbekistan gab es bisher auf seinem reiseblog keine posts östlich des Kaspischen Meeres. Mittlerweile ist er in China angekommen und berichtet von dort rückblickend über einen sonst eher wenig beachteten Streckenabschnitt – von Aktau nach Kungrad. Continue Reading →