shí, jiǔ, bā, qī, liù, wǔ, sì, sān, èr, yī, líng oder wie China Tadschikistan verbindet


Ein Beitrag von Michael Angermann

shí, jiÇ”, bā, qÄ«, liù, wÇ”, sì, sān, èr, yÄ«, líng…

[inspic=352,,,0]

Nach ein paar Sekunden ertönt ein lauter Knall hoch über dem Tal des Fan-Flußes, so ziemlich in der Mitte zwischen dem nördlichen und südlichen Teil Tadschikistans, zwischen der zweitgrößten Stadt des Landes Chudschand und der im Süden gelegenen Hauptstadt Duschanbe. Gesteinsbrocken wirbeln durch die Luft. Während ein Wolgafahrer noch ein paar Meter vorfährt, um den fliegenden Lackkillern hinter sich zu entgehen, verfolgt ein Vater mit seinem zweijährigen Sohn auf dem Arm das Geschehen aus unmittelbarer Nähe, zusammen mit ein paar Dutzend interessierten Beobachtern. Continue Reading →

Auf der Suche nach dem Schwager des Präsidenten

Ene, mene, miste,
es rappelt in der Kiste.
Ene, mene, meck,
und du bist weg?

“Oriyonbonk head alive and in good condition, deputy Oriyonbonk head says”

Gegenwärtig sind in Tadschikistan Verschiebungen der Machtaufteilung zu beobachten, die mit Shakespears Königsdramen konkurrieren. Oder mit lateinamerikanischen Soaps.
Die in Duschanbe ansässige Zeitung Asia-Plus dementiert auf ihrer Internetplattform Gerüchte über einen angeblichen Mord am Direktor der tadschikischen Oriyonbank, Hasan Asadullozoda [Hasan Sadulloev]. In der Meldung bleibt jedoch unerwähnt, dass es sich bei Asadullazoda um den aufstrebenden Schwager des tadschikischen Präsidenten handelt, neben dem Präsidenten eine der einflussreichsten Figuren im Tadschikischen Machtgefüge. Continue Reading →

“Mehr kann ich dazu nicht sagen…”

Kerstin Grothmann über Olympia und eine kleine Tibetisch sprachige Volksgruppe im Norden Indiens.

Tibet ist in diesen Tagen mehr als je zuvor in den Nachrichten. Der Aufstand Tausender Tibeter in Tibet, das brutale Eingreifen der Chinesischen Regierung und Protestaktionen des International Tibet Support Network fordern Regierungen und NGOs heraus, Statements zu den Menschenrechtsverletzungen in Tibet abzugeben. Es ist nicht so, als würden Tibeter zum ersten Mal ihrem Kampf um Unabhängigkeit, bzw. echter Autonomie, wie vom Dalai Lama gewünscht, Ausdruck verleihen. Continue Reading →

Windreiter: Blogging Zentralasien

Ein halbes Jahr auf Tethys mit Flaschenpost aus den Quadranten des Landmeeres Zentralasien. Zeit, eine kleine Bilanz zu ziehen und den Blick zu heben. Jens A. Forkel

In der Emphase der Vernetzung erhebt sich die Freiheit der Wahl, des ungetrübten oder zumindest einfarbig getrübten Blicks auf das, was wir Welt nennen. Dem geübten Auge des Medienkonsumenten erscheint dieses Ding als die rotationssymmetrische Projektion vom Standpunkt des Erhobenen aus, wahlweise dekoriert mit Wetterzonen, plastischen Naturwunderlichkeiten aus tiefem Blau oder doch zumeist dem allgegenwärtigen und wuchernden Ocker der terra cognita. Zukünfte der Welt, der Menschen, des gesamten Lebens werden so vermittelt und suggerieren eine haptische Greifbarkeit der Zeit mit der fingerschnippenden Raumerfahrung, den Globus ordentlich in Schwung zu versetzen. Oh ja, Charlie give ‘em a turn. Continue Reading →

Islam und religiöse Praxis in Ostturkestan

(Ein Beitrag von Paula Schrode)

Die türksprachigen Uiguren (uig. Uyghur) gehören dem sunnitischen Islam hanefitischer Prägung an. Sie bilden eine der größten ethnischen Minderheitengruppen Chinas und leben hauptsächlich in der dünn besiedelten “Uigurischen Autonomen Region Xinjiang” an der Westgrenze der Volksrepublik. Ein Großteil der uigurischen Bevölkerung betreibt Ackerbau und Viehzucht. Die Oasenstädte, die das Tarim-Becken und die Wüste Taklamakan rings umgeben, sind bis heute hauptsächlich uigurisch geprägt, wenngleich die “Sinisierung” (chinlashturush), d.h. vor allem der von staatlicher Seite forcierte Zuzug von Han-Chinesen, stetig voranschreitet. Als ein Ergebnis dieser Politik haben die Uiguren laut offiziellen Quellen ihren Status als größte ethnische Gruppe Xinjiangs in jüngster Zeit an die Han-Chinesen abgetreten. Während der Süden des Landes noch vornehmlich agrarisch geprägt ist, haben sich in den letzten Jahrzehnten im Norden auch einige industrielle Zentren und hauptsächlich chinesisch dominierte Städte entwickelt. Continue Reading →

Im Land der Amazonen IV

Dies ist die letzte der vier Folgen, die alles in allem den um 1890 geschriebenen fiktiven Bericht eines Taschkenter Geistlichen Abbas Efendi ergeben, der im wüsten Afrika in das Land der Amazonen geriet. Die Folge I beschäftigte sich mit der Einführung einer fiktiven getrennt geschlechtlichen Welt, in der die Frauen das Sagen haben und die Männer ihnen dienen. Schnell erkennt der Leser die Zustandsbeschreibung französischer und zentralasiatischer Verhältnisse am Ende des 19. Jahrhundert. Erstaunen breitete sich aus, wurden wir gewahr, dass sich die Emanzipation der Geschlechter in Europa wenig von der des Orients unterschied. Folge II lies uns in eine Kulturdebatte eintauchen, in der schnell klar gemacht wurde, dass wie auch immer die Diskussion auf der Seite der Männer oder der Frauen verlief echte Gleichheit von keinem wirklich gewünscht wurde, ein Zustand der auch im Europa des 21. Jahrhunderts reine Zukunftsmusik bleibt. Continue Reading →

Das friedliche und glückliche Leben in Lhasa

(Ein Augenzeugenbericht)

Gut zwei Wochen sind vergangen, seit “das friedliche und glückliche Leben in Lhasa durch die Dalai Clique”, wie sich der chinesische Staat ausdrückt, “zerstört wurde.” Nun hängt eine beängstigende Stille über der Stadt. Kaum einer wagt es, seinen Laden zu öffnen. An den Straßenkreuzungen kontrollieren bewaffnete Polizeieinheiten die Passanten. Seit den Ausschreitungen vom 14. März sollen in Lhasa bis zu 140 Menschen getötet, an die tausend verletzt und 600 verhaftet worden sein. Die Sicherheitskräfte haben mit aufgepflanzten Bajonetten die Straßen blockiert und jeden verhaftet, der sich nicht ausweisen konnte oder keine Aufenthaltserlaubnis für Lhasa hatte. Folglich wagte sich bald keiner mehr auf die Straße. Diejenigen mit Papieren waren damit beschäftigt, denjenigen, die keine haben, Nahrungsmittel zu besorgen. Continue Reading →

Im Land der Amazonen III

(Folge drei der Übersetzung von Ingeborg Baldauf mit keiner Einleitung von Olim devona)

Die zweite Folge hat uns in die europäischen und islamischen kulturellen Vorstellungen von der Rolle der Frau wie in ein Spiegelkabinett des 19. Jahrhunderts geführt, und dabei erstaunlicherweise die Frage, die auch die heutige deutsche Gesellschaft plagt, unbeantwortet gelassen: Ist wirkliche Gleichberechtigung möglich, ohne dass ein Partner in der Beziehung sich unterordnet? Diese Gedanken plagten also die Aufklärer vor etwa 120 Jahren genauso wie uns heute.

Da aber Gaspirali Gasprinskij nicht nur ein Intellektueller, sondern auf seine Art auch Ideenhändler war, wußte er, dass sich gute Geschichten nur verkaufen lassen, wenn dazu eine gehörige Portion “Sex, Crime ‘n Thrill” kommt. Und was sollte man dazu noch sagen außer …. Continue Reading →

Im Land der Amazonen II

(Folge zwei der Übersetzung von Ingeborg Baldauf mit einer Einleitung von Olim devona)

In einer ersten Folge der Distopie des Krimtatarischen Intellektuellen Gaspirali Gasprinskj wurden wir eingeführt in die Rahmenhandlung der gesamten Geschichte, die Gefangennahme einer ausschließlich männlichen Expedition in die Hände von weiblichen Kriegern, die diese in ihr Land, in das Land der Amazonen verbringen. Die Augen, durch die wir nun dieses Land betrachten sind die Augen des Taschkenter Intellektuellen Mulla Efendi, der in Briefform über seine Abenteuer in Afrika berichtet. Dieser Bericht offenbart uns eine ungewöhnliche Vernetzung der Welt. Continue Reading →

Muhib (1911-2007)

(Zum ersten Todestag eines großen bucharisch-jüdischen Schriftstellers von Thomas Loy)

1927 betrat ein 16 jähriger Junge die Redaktion der seit kurzem in Samarkand erscheinenden Bucharisch Jüdischen Wochenzeitschrift Rushnoi (Licht / Erleuchtung). In der Hand hielt er seine ersten selbstverfassten Gedichte. Der verantwortliche Redakteur hieß Mordekhai ben Hijo Bachaev willkommen und versprach, die Ghazelen in einer der nächsten Ausgaben der Zeitung abzudrucken. Ein Jahr später war der junge Bachaev festes Redaktionsmitglied und veröffentlichte bereits regelmäßig unter dem, aus den Anfangsbuchstaben seines Namens gebildeten Pseudonym Muhib (Der Freund). Es war der Beginn einer viel versprechenden Karriere als sowjetischer Intellektueller. Continue Reading →